Bibliothek

Die Betreuerin der Bibliothek vom ZWB erzählt :
Bücher sind beständiger Quell der Freude, meint die Autorin Sybille Lewitschafroff.

Wenn aus der Freude an Büchern der Beruf daraus wird, wie es mir geglückt ist – 22 Jahre Bibliothekarin in der Bibliothek Wals/Siezenheim, betrachte ich mich rundum als zufriedenen Menschen. Meine drei Kinder und vier Enkelkinder schätzen den „Quell“ genauso wie mein Mann, der in 48 Ehejahren allerdings einige Male mit den Büchern haderte, die mich so weit entführten. Liselotte Leikermoser

Leseempfehlung von Frau Liselotte Leikermoser

Tissen Lilo:  Mutterzwist im Hause Habsburg

Drei Frauen aus den Hause Habsburg prägen das Sachbuch.

Die Autorin rückt drei Frauen in das Blickfeld: Elisabeth  Christine (  1691 bis 1750 ) Karls Frau, Mutter Maria Theresias ( 1717 bis 1780 ) Großmutter Maria Annas ( 1738 bis 1789 ) die älteste Tochter von Maria Theresia. Vom Nachgeborenen Bruder bald als Thronfolgerin verdrängt.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Lesevorschlag von Frau Liselotte Leikermoser aus der Bibliothek

Ulrich Ritzel: Nadjas Katze

Dichter Roman um die jüngste Zeitgeschichte

Nadja, Jahrgang 1946, sucht nach ihrer wahren Mutter. Die Adoptiveltern sprachen ungern und sehr verhalten über ihre Herkunft. Sie engagiert den ehemaligen Kommissar Hans Berndorf, der mit ihr mehr zu tun hat als die zwei es sich vorstellen können.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Leseempfehlung von Frau Liselotte Leikermoser / Dezember 2016

Kriechbaum Reinhard – Erika Scherer : Salzburger Brauch

 Das Brauchtum im Jahreskreis

Von Krampussen  und anderen dunklen Gesellen, von Schön- und  Schiachperchten  oder von Lichtgestalten  wie den Glöcklern. Von Segensbräuchen und religiösen Festen im Kirchenjahr oder den Heischebräuchen  armer Leute. Davon und noch unzähligen  anderen gelebten Bräuchen wird in diesem Buch über Kultur und Tradition in Stadt und Land Salzburg erzählt.

 Liselotte Leikermoser                   515e6etiiol__sx258_bo1204203200_

 

Veröffentlicht unter Allgemeines, Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Leseempfehlung von Frau Leikermoser

Haratischwili Nino : Das Achte Leben ( für Brilka )

Spannungsreiche Familiensaga

Ein georgisches Sprichwort sagt: Es sind die Zeiten, die herrschen, nicht die Könige.

Georgien 1900: Mit der Geburt Stasias, Tochter eines angesehenen Schokoladefabrikanten beginnt diese eindrucksvolle Familiensaga. Sechs Generationen lernt der Leser, die Leserin kennen. Sie alle sind Figuren im Spiel der Politik, der Mächtigen und Zeugen der Veränderung Russlands und Europas.leikermoser

 

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Interessantes aus der Bibliothek

Wolfgang Behringer: TAMPORA und das Jahr ohne Sommer.

Wie ein Vulkan die Welt in die Krise stürzte

Der Ausbruch des Vulkans Tampora ließ das Jahr 1816 weltweit zu einem Jahr extremer Klimaschwankungen werden.

In Westeuropa wie in Nordamerika erlebte man das „Jahr ohne Sommer“ es folgte 1817 das „Jahr des Hungers“. Missernten, Seuchen die ganze Regionen lahmlegten und zuTampora riesigen Auswanderungswellen führte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Neu in der Bibliothek im Zentrum Walser – Birnbaum

O.P.Zier: Schonzeit

Authentische Lebensgeschichte aus der österreichischen Vergangenheit.

Schauspielplatz der berührenden Liebes – und Lebensgeschichte in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts ist der Pongau. Es ist die Geschichte „Kleiner Leute“. Eva und Rupert führen den Leser, die Leserin noch einmal durch die Vorkriegszeit. Lassen Teil haben an sozialer  Ungerechtigkeit, grausamer Kindererziehung, hin zu den politischen Umbrüchen – dem zweiten Weltkrieg. Rupert ist als Kommunist deklarierter Feind des Nationalsozialismus aber fronttauglich. Schonzeit

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Aktuelles aus der Bibliothek Wals – Siezenheim

Fürweger Wolfgang: 1677 – 1679 Verbrannte Kindheit

Die vergessenen Kinder der Hexenprozesse um den Zauberer Jackl.

In der zweiten Hälfte des 17.Jahrhunderts kam es in Salzburg und dem angrenzenden Bayern zur grausamsten Hexenverfolgung im deutschen Sprachraum. In nur zwei Jahren wurden 124 Bettler und Landstreicher, die meisten davon Kinder und Jugendliche, als   Verbrannte KIndheitKomplizen des Zauberers Jackl verbrannt, weil sich die Obrigkeit eines sozialen Problems entledigen wollte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Aktuelles aus der Bibliothek Wals – Siezenheim

Amanshauser Martin: Der Fisch in der Streichholzschachtel

Zwei Icherzähler auf großer Seefahrt                                                                                                Martin Amanshauser

Martin Amanshauser in Salzburg geboren, Schriftsteller, Reisejournalist und Übersetzer. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Aktuelles aus der Bibliothek Wals – Siezenheim

Thoma Erwin : Die sanfte Medizin der Bäume: Gesund leben mit altem und neuem Wissen.

Erwin Thoma, von Beruf Förster erlebte persönlich die Heilkraft des Holzes. Noch vor Jahren galt die Kraft des Holzes als Volksmeinung, inzwischen ist ihr großer Nutzen auch von der etablierten Medizinforschung wissenschaftlich bewiesen.Unbenannt

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | 1 Kommentar

Buch des Monats Mai 2015

Marc Frey: Geschichte des Vietnamkriegs.

Die Tragödie in Asien und das Ende des amerikanischen Traums.

Der Vietnamkrieg war die längste militärische Auseinandersetzung des 20. Jahrhunderts.

Der Krieg begann 1941 als Konflikt zwischen der Kolonialmacht Frankreich und der Unbenanntnational-kommunistischen Bewegung des  Viet Minh. Recht unspektakulär engagierte sich Amerika am 1.Juni 1954 mit einer geheimen Militärmission in Saigon. ( Graham Greene beschreibt in seinem Roman “ Der stille Amerikaner“ die damalige Situation ). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Buch des Monats April 2015

Bànffy, Miklós: In Stücke gerissen.

Dritter Band der Siebenbürger Trilogie

Der Adelige Miklós Bànffy, Abgeordneter im ungarischen Parlament, Präfekt seiner Heimatstadt Klausenburg, Intendant der Oper in Budapest und 1921/22 Außenminister. Seine “Siebenbürger Geschichte“ ist ein wehmütiger Blick zurück auf die Endphase des Habsburgerreiches. Geschrieben in den Dreißigerjahren war sein Werk  nach den fünfziger Jahren vergessen. Wie in den Bänden zuvor wird auf  ein Menetekel verwiesen:  Europa steht vor einer Zeitenwende, die ganze Reiche untergehen lässt. So ist es  eine Liebeserklärung an eine verlorene Heimat – die Trauer um verlorene Werte.              Buch

 

Liselotte Leikermoser

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Buch des Monats März 2015

Thomas Mahler: In der Schlange

Mein Jahr auf Hartz IV

Nach dem Philosophiestudium finanzielle Hilfe vom Staat zu bekommen ist die Idee des UnbenanntAutors. Doch es kommt anders als man denkt! Aus einigen wenigen Wochen, die auf dem Arbeitsamt ausgehandelt werden, wird ein ganzes Jahr. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Buch des Monats Februar 2015

Raab Thomas: Der Metzger kommt ins Paradies.

Der sechste Roman um Willibald Adrian Metzger.

Mit dem Restaurator Willibald Adrian Metzger, eigenwillig, gebildet und nicht leicht zu beeindrucken ist dem Autor eine sehr sympathische  Krimifigur gelungen.Metzger Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Buch des Monats Jänner 2015

Christoph Ransmayr: Morbus Kitahara

Zum Schwerpunktjahr 1945 – 2015 passt Christoph Ransmayrs  dichtgewebter Roman, der die Nachkriegszeit an einem idyllischen Badeort mit einem nahen Granitsteinbruch ansiedelt. Unschwer zu erkennen der Traunsee und  Ebensee. Die zentralen Figuren,    morbusAmbras der gefolterte Zwangsarbeiter von einst, Bering sein Leibwächter und Lily, Schmugglerin, Tochter eines ehemaligen Schergen in schwarzer Uniform. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar

Buch des Monats Dezember 2014

Michela Murgia: Accabadora

Roman um ein archaisches Dorf auf Sardinien.

Michela Murgia  wurde 1972 in Cabras auf Sardinien geboren. Nach dem Studium der       AccabadoraTheologie erteilte sie einige Zeit Religionsunterricht.

Accabadora ist ihr erster Roman. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Bibliothek | Hinterlasse einen Kommentar